Possible variability in teaching grammar in regional teaching Books of German as a foreign language

Тип работы:
Реферат
Предмет:
Языкознание


Узнать стоимость

Детальная информация о работе

Выдержка из работы

I ФИЛОЛОГИЯ УДК 81: 37
ВАРИАТИВНОСТЬ ИЗЛОЖЕНИЯ ГРАММАТИЧЕСКОГО МАТЕРИАЛА В РЕГИОНАЛЬНЫХ
(РОССИЙСКИХ) УЧЕБНЫХ ПОСОБИЯХ ПО НЕМЕЦКОМУ ЯЗЫКУ КАК ИНОСТРАННОМУ
Д. А. Данилец
POSSIBLE VARIABILITY IN TEACHING GRAMMAR IN REGIONAL TEACHING BOOKS
OF GERMAN AS A FOREIGN LANGUAGE D. A. Danilets
Данная статья посвящена проведенному в рамках бакалавриата германистики Венского университета анализу региональных (российских) учебных пособий немецкого языка как иностранного. На примере изложения грамматического материала (придаточных предложений с союзом dass) в 3-х российских пособиях («Академический школьный учебник — Deutsch& quot- И. Бим, «Wunderkinder& quot- О. Радченко и «Mosaik& quot- Н. Гальскова) последовал вывод об используемых авторами лингводидактических концептах. Задачей данной статьи является привлечение внимания преподавательского состава (германистов) с целью оптимизации/модификации урока немецкого языка как иностранного. Исследования показали, что не все учебные пособия придерживаются строгой поляризации в рамках концепта (эксплицитности-имплицитности, дедуктивности-индуктивности и т. д.), что свидетельствует об их потенциале концептуальной открытости, из которой преподаватель мог бы извлекать максимум пользы в конкретном контексте и для конкретной аудитории.
The paper is devoted to the content analysis of regional (Russian) textbooks of German as a foreign language conducted in the framework of studying for the Degree of Bachelor of German Philology at the University of Vienna. The paper examines the presentation of examples illustrating the use of subordinate clauses with the conjunction dass in three school-level textbooks of German as a Foreign Language («Academic school textbook& quot- by I. Bim, & quot-Wunderkinder"- by O. Radchenko, & quot-Mosaik"- by N. Gal'-skova), concluding that the authors use different linguodidactic concepts. The aim is to draw this to the teachers'- attention and to encourage the modification and optimisation of lessons in this subject. Research has shown that not all the textbooks adhere to a strict polarization within the concept (explicitness-implicitness- deductive-inductive etc.), which indicates their potential of conceptual openness, of which the teacher could derive maximum benefit in a particular context and for a specific audience.
Ключевые слова: анализ региональных учебников немецкого языка как иностранного, изложение грамматики.
Keywords: textbook content analysis, critique and/or evaluation- local vs. global textbooks- German as a foreign language.
Variationsmoglichkeiten der Grammatikvermittlung in regionalen (russischen) DaF-Lehrwerken
Grammatik ist der wichtigste Bestandteil, um eine Sprache zu erlernen. Zu diesem Thema gibt es jedoch neuerdings einige Diskussionsgrunde uber die Art, deren Vermittlung, Grammatik zu kennen oder zu konnen mussen (einige der Moglichkeiten: deduktive / induktive, explizite / implizite, affektive, inhaltbezogene usw. Grammatikvermittlung) und Ahnliches gilt auch fur die regionale Lehrwerkentwicklung in Russland.
Die Lehrwerke in Russland wurden schon seit Beginn sehr kritisiert, weil der Unterricht nicht Praxisorientiert gestaltet wurde und sich fast nur auf die Grammatik konzentriert hat. In der letzten Zeit haben sich der Unterricht in den Schulen und das DaF-Lehwerk drastisch verandert. Die Stunden beziehen sich jetzt mehr auf die Kommunikation, Produktorientierung und die Kultur der deutschsprachigen Lander. Trotzdem werden die Lehrwerke immer noch bemangelt [7, s. 138−139].
Daraus lasst sich die folgende ubergeordnete For-schungsfrageableiten: Welches grammatische Konzept wird in den regionalen (russischen) DaF-Lehrwerken verwendet und wie lasst es sich begrunden?.. Im Bezug auf die fehlende fremdsprachige Umgebung und die starke Lehrwerk-Orientierung konnte man folgende Hypothese aufzustellen, dass es sich keine anderen Methoden und grammatischen Konzepten, als explizit-deduktive, im
russischen DaF-Unterricht / Lehrwerk eingewohnen konnten.
Die vorliegende Untersuchung ist der Erforschung der grammatischen / sprachdidaktischen Seite der gesamten Konzeption regionaler aus Russland stammenden DaF-Lehrwerken gewidmet, dargelegt am Beispiel der Verbstellung in den dass-(Neben)Satzen (als Bestandteil des Subjekt- und Objektsatzes), die den Untersuchungsgegenstand unserer Arbeit bildet.
Das Ziel der Untersuchung ist daher nicht die Verallgemeinerung der grammatischen Konzeptionen im rein didaktischen Vergleich der regionalen Lehrwerke, sondern die Variationsmoglichkeiten am Beispiel des zu untersuchenden grammatischen Phanomens (des dass-Satzes) zu entdecken und hinweisend auf einige ihrer Vorteile und Nachteile die Aufmerksamkeit der Lehrkrafte und Methodiker zu gewinnen, um daran zu erinnern, dass dasselbe zu untersuchende Phanomen (Verbstellung im dass-Satz) viele unterschiedliche Moglichkeiten der Darstellung und Vermittlung haben konnte, was die Grammatikerwerbsleistungen der Lernenden beeinflussen konnte.
Fur die Untersuchung wurden 3 Lehrwerke gewahlt:
1. «Akademisches Schullehrwerk. Deutsch& quot- von I. Bim-
2. «Wunderkinder. Deutsch& quot- von O. Radtschenko-
3. «Mosaik. Deutsch& quot- von N. Gal'-skowa. Alle angefuhrten Lehrwerke werden vom Ausbildungsministerium an-
erkannt und empfohlen. Die ersten zwei Lehrbucher sind als Materialien fur allgemein bildende Schulen gedacht und das letzte («Mosaik& quot-) — fur Schulen mit erweitertem Deutschunterricht. In der Sicht der Untersuchung wurden nur Lehrwerke fur Lehrstufen 4 (N. Gal'-skowa) und 7 (I. Bim, O. Radtschenko) genommen, weil die Einfuhrung
des? fass-Satzes in den oben genannten Lehrwerken genau in dieser Periode stattfindet.
Variationsmoglichkeiten
Bezuglich der Grammatik (ausgehend von den distinktiven Merkmalen der Grammatikvermittlung) kann man die zu untersuchenden Lehrwerke folgenderweise (tabellarisch) bezeichnen:
explizit, deduktiv, zweisprachig implizit, induktiv, einsprachig grammatisch-linguistische Progressionkommunikativ-pragmatische Progression
Die Tabelleneinteilung ist nicht willkurlich gewahlt, sondern bildet die Darstellung der Grammatikkonzeptionen in den einzelnen Lehrbuchern ab.
Die Autoren russischer Lehrwerke versuch (t)en jeweils eine aus ihrer Sicht aktuelle Grammatikvermittlung im «Unterrichtsgeschehen& quot- zu prasentieren. Die Darstellungsperspektive jeweiliger Konzepte verschiebt sich deutlich, wenn die Lehrwerk-Autoren nicht der Zielkultur entstammen. In diesem Zusammenhang scheint es uns angebracht, in Bezug auf die russischen DaF-Lehrwerke zwei Grammatikvermittlungsvariationen zu unterscheiden: die sogenannte kommunikative Richtung (mit impliziten, induktiven und einsprachigen Mitteln) und die kommunikativabweichende Richtung (mit eher expliziten, deduktiven, zweisprachigen Mitteln). Die kommunikative Orientierung bedeutet fur mich keinesfalls das Ignorieren des Sprachsystemwissens sowie der satzgrammatischen Kompetenz, sondern einen weiteren Schritt zum Sprachgebrauch durch das Einbeziehen des pragmatischen Wertes von grammatischen Phanomenen und situativen Gesetzma? igkeiten ihres Funktionierens. Die Transparenz der Lernziele ist nicht immer gewahrleistet. Zwischen zwei Polen («Akademisches Schullehrwerk. Deutsch& quot- von Bim als Beispiel der grammatischen Explizitheit ^ «Mosaik& quot- von Gal'-skowa als Beispiel der grammatischen Implizitheit) findet man das Beispiel der konzeptionellen Offenheit in «Wunderkinder& quot- von Radtschenko (explizite zweisprachige Grammatikdarstellung vs. kommunikative einsprachige Projektaufgaben, Spiele usw.). Eine echte Alternative (wie in «Wunderkinder& quot-) sollte in einer Kombination der beiden Varianten bestehen, also in einer Parallelprogression, bei der ein gewisser Kompromiss zwischen grammatischer Komplexitat und kommunikativer Adaquatheit [3, s. 46] gefunden werden muss. Dabei wird
zwischen den beiden Formen der Vermittlung fur Gleichgewicht gesorgt, so dass keines der analysierten Lehrwerkkonzepte einem Ratgeber ahnelt.
Die oben angefuhrten Beispiele weisen (wieder laut der Lehrerhandbucher) darauf hin, dass ein induktives, (meistens gleichzeitig implizites) Lernen in mehreren Bereichen ofters angestrebt wird und somit eine induktive Progression in neueren Lehrwerken vorherrscht. Es gilt Hypothesen uber die deutsche Sprache zu bilden und auf diesem Weg zu einer Regel zu gelangen. Die eigenstandige Regelbildung findet sich in etlichen Aufgaben wieder. Zu erganzen ist, dass die SchulerInnen aufgeklart werden mussten, was der Sinn der induktiven Arbeitsweise ist und wie sie angewendet werden konnte [6, s. 1043 — 1045].
Da die folgenden Lehrwerke fur eine DaF-LernerInnengruppe konzipiert wurde, teilen sie sich in ein- und zweisprachige auf. Meistens wird hier die Einbeziehung der Erstsprache bzw. der Mehrsprachigkeit nicht nur im Sinne von Ubersetzungsubungen, sondern im Sinne der «Vermittlungssprache& quot- in der grammatischen Erlauterungen verstanden, aber immerhin wird die Erstsprache der Schulerinnen berucksichtigt und einbezogen.
Abschlie? end (dazu) zeigte sich, dass die Grenzen dieser Variation teilweise beweglich und subjektiv sind, was der Unterschied der Konzeptbestimmung zwischen den Lehrhandbuchern und den Lehrwerken selbst bescheinigt. Andererseits sollte man im Hinterkopf behalten, dass diese Lehrwerke ursprunglich fur unterschiedliche (bestimmte) Zielgruppen (allgemeinbildende Schule und die Schule mit dem erweiterten Deutschunterricht) konzipiert wurden. Anzumerken gilt, dass sich Teile aller analysierten Lehrwerke im Gro? en und Ganzen fur das unten aufgefuhrte Schema einsetzen lassen. Die Methodenkonzeption bei den Lehrwerken ist auch unterschiedlich oder
lasst sich bei der jungeren Generation (der Lehrwerke) unterscheiden (z. B. «Akademisches Schullehrwerk. Deutsch& quot- von Bim, das aus der alten Vorlage «1998& quot- neu entwickelt wurde und das der expliziten Charakterisierung entspricht). Es soll aber nicht behauptet werden, dass die Lehrbucher vollstandig der jeweiligen Konzeption entsprechen, jedes Lehrbuch hat sein eigenes Profil.
Zusammenfassung
In dieser Untersuchung wurde versucht, die Vermittlung grammatischer Regelerlauterungen, die Analyse der Ubungen (im Gro? en und Ganzen), alle methodischdidaktischen Materialien zum Thema «dass-Satz& quot- im Kontext der aktuellen regionalen (russischen) Lehrwerken zu exemplifizieren. Im Mittelpunkt stand dabei die Frage: Welches grammatische Konzept wird in den regionalen (russischen) DaF-Lehrwerken verwendet und wie lasst es sich begrunden?..
Der empirische Teil der Arbeit hat gezeigt, dass Autoren / Methodiker der russischen regionalen Lehrwerke ihre eigenen Irrwege und lehrreichen Pfade im Bereich der Grammatikvermittlung bevorzugen, was die Variation des grammatischen Konzepts bestimmt [1, s. 238, 316]. Fur die beschriebenen Differenzen ist es demnach entscheidend, ob es sich um ein «echt (russisches) regionales& quot- Lehrwerk oder um einen «west tendierten& quot- Nachfolger handelt, ob es sich um das fur allgemeinbildende Schule oder fur den erweiterten Deutschunterricht geeignete Lehrwerk handelt [5, s. 3]. Auch als begrundete Faktoren gelten das Erscheinungsjahr des Lehrwerkes und gleichlaufende Tendenzen im didaktisch-linguistischen Bereich. Dieser unterschiedliche Status der zu untersuchenden Lehrwerke wurde von uns als Erklarung angefuhrt.
Die Untersuchung der neuesten Lehrwerke hat gezeigt, dass auf der Realisationsebene von Lehrwerkkonzeptionen viele neue und innovative Strukturen prasentiert werden. An vielen Stellen wird das Bestreben deutlich, auf der Lernangebote vorstellen zu konnen. Was aber genau in der Grammatikvermittlung nicht beobachtbar bleibt, man findet folgende Neuigkeiten in diesem Bereich: Ein ansprechendes Lay-out, der Einsatz von Visualisierungstechniken im Rahmen der Grammatikvermittlung, Ubungsformen mit manchmal «spielerischen& quot- Elementen, eine beachtenswerte Audio-, Videoproduktion, Internetressourcen und nutzliche didaktische Hinweise zur Unterrichtsgestaltung (Lehrerhandreichungen) sind Beispiele fur die Bereitschaft der Autoren, traditionelle Elemente von Lehrwerk- und (weniger) Grammatikkonzeptionen kritisch zu uberdenken, Freiraume fur fachwissenschaftlich begrundete Alternativen zu schaffen und diese kreativ zu nutzen.
Anhand der Ergebnisse, angesichts der verschiedenen Arten der Progression lasst sich erkennen, dass sich die drei Lehrwerke zumindest strukturell wesentlich voneinander unterscheiden. Die meisten Lehrwerke beschranken sich entweder auf Grammatikdarstellung / -vermittlung oder auf Ubungen. Ein der drei Lehrwerke (das ist «Akademisches Schullehrwerk. Deutsch& quot- von Bim) erfullt die Erwartungen nicht vollstandig, die man nach der kommunikativen Methode an sie stellen wurde
(was einerseits den Freiraum fur Grammatik schaffen konnte). Keines der drei Lehrbucher kann als «ideal& quot- bezeichnet werden (wenn es uberhaupt «Ideal& quot--nahe Lehrwerke sind), das hei? t keines ist methodisch so gestaltet, dass die Benutzer in ausgewogenem Ma? e sowohl sprachliche als auch kommunikative Kompetenz erwerben. Wie es schon bei einiger Lehrwerkanalyse angedeutet, kann man zwei Tendenzen feststellen. In Lehrbuchern, die (meiner Meinung nach) der audiolingualen (oder kommunikativabweichenden) Methode folgen, dominiert die Grammatik, der Wortschatz gewinnt erst in weiteren Lektionen an Bedeutung, kommunikative Fahigkeiten werden nicht genugend trainiert — dieser Gruppe lasst sich eindeutig I. Bims «Akademisches Schullehrwerk. Deutsch& quot- zuordnen. Den Gegenpol bilden Lehrwerke, die nach der kommunikativen Methode gestaltet sind. Hier wird dem Wortschatz (Redemittel) von Anfang an gro? e Bedeutung zugeschrieben, vor allem die ersten Lektionen enthalten eine Fulle neuer Worter und Wendungen. Die Verstandigung steht im Vordergrund — auch mit wenigen Strukturen. Auch wie Funk und Konig [4, s. 124] empfehlen, das Arbeiten mit Grammatikregeln zu erleichtern, indem die sprachliche Gesetzma? igkeiten selbstandig erkannt werden, kann die Grammatikerlauterung (dass-Satz-Erklarungen) auf diese Weise beobachtet werden. Von den drei analysierten Lehrwerken gehort nur eins zu dieser Gruppe, und zwar Gal'-skowa. Zwischen diesen zwei Polen platzieren sich «Wunderkinder& quot- von Radtschenko. Welches Ziel die Lerner mit diesem Lehrwerk erreichen sollen, ist nicht eindeutig oder bleibt offen und flexibel (bezuglich der Prioritatensetzung). Aber nahere Betrachtung bestimmt fur die Lehrkraft bessere Bedingungen der Selbstbestimmung des linguistisch-theoretischen Ansatzes.
Die Untersuchung hat auch ergeben, dass die Grammatikvermittlungsvariation nicht immer mit der Aufgaben- oder Lehrwerkkonzeption angemessen in der Korrelation steht. Deshalb wurde als empfehlenswert das Zusammenbringen der Adaption der westlichen Tendenzen und der regionalen / nationalen FSUs-Sicht von Radtschenko markieren.
Nicht ohne Grund hat man in dieser Arbeit bei der Lehrwerkanalyse auf die Verbstellung / Topologie im dass-Satz geachtet. Umfassendere Ausfuhrungen sind an dieser Stelle nicht moglich. Nur so viel sei gesagt, dass nur einige der Lehrwerke diesbezuglich zufriedenstellend ist.
Diese Art von Analysen wird man in folgenden Arbeiten weiter verfolgen, insbesondere sollen dabei weitere regionale Lehrwerke untersucht werden. Dazu sollte auch ihre Zahl erhoht werden, um statistisch abgesicherte Aussagen formulieren zu konnen und die Tendenzen im Bereich der (russischen) regionalen Lehrwerkforschung zu erkennen.
Ein geschultes Auge und eine genaue Betrachtung der Lehrwerke im Vorhinein sind jedoch ein Muss, um einen adaquaten Grammatikunterricht / Grammatikvermittlung mit DaF-Schulerinnen halten zu konnen. Werden diese Lehrwerke im Unterricht eingesetzt, sollte eine Be-wusstmachung, auch auf Seiten der Schulerinnen erfolgen [2, s. 357−359].
Die Integration der Polaritat in den regionalen DaF-Lehrwerken
Литература
1. Ammon U., Kemper D. (Hg.). Die deutsche Sprache in Russland: Geschichte, Gegenwart, Zukunftsperspektiven. Munchen: IUDICIUM Verlag, 2011. 428 s.
2. Brill L. M. Lehrwerke. Lehrwerkgenerationen und die Methodendiskussion im Fach Deutsch als Fremdsprache. Aachen: Shaker Verlag, 2005. 436 s.
3. Fischer G. Wieviel Grammatik braucht der Mensch? // Moderne Sprachen 32, 2−3 (1988). S. 46.
4. Funk H., Konig M. Grammatik lehren und lernen. Fernstudieneinheit I. Munchen: Langenscheidt, GoetheInstitut, 1991. S. 124.
5. Gerighausen J., Seel P. C. (Hg.). Zum Thema: Regionale Lehrwerke — eine Erwiderung // Goethe-Insitut: Spracharbeit 2 (1984). S. 1−5.
6. Helbig G. (Hg.). Deutsch als Fremdsprache: ein internationales Handbuch. Berlin, NewYork: DeGruyter, 2001. (Bd. 19). S. 1041−1049.
7. Perfilowa G. Deutsch als fremdsprachliches Schulfach in Russland // Die deutsche Sprache in Russland: Geschichte, Gegenwart, Zukunftsperspektiven, 2011. S. 138−156.
DaF-Lehrwerke / анализируемыеучебныепособия «Akademisches Schullehrwerk& quot-:
Bim I. L., Sadomowa L. W. Akademisches Schullerhrwerk Deutsch 7. (Lehrbuch) Moskau: Prosweschtschenie Verlag, 2011. 224 s.
Bim I. L., Sadomowa L. W. Akademisches Schullerhrwerk Deutsch 7. (Arbeitsbuch) Moskau: Prosweschtschenie Verlag, 2014. 96 s.
Bim I. L. Akademisches Schullerhrwerk Deutsch 7. (Lehrerhandbuch) Moskau: Prosweschtschenie Verlag, 2014. 95 s. «Mosaik& quot-:
Gal'-skowa N. D., Schukowa I. W., Mironowa L. W. Mosaik 4 (Lehrbuch). Moskau: AST-PRESS Verlag, 2011. 128 s.
Gal'-skowa N. D., Schukowa I. W., Mironowa L. W. Mosaik 4 (Lehrerhandbuch). Moskau: AST-PRESS Verlag, 2005. 48 s.
Schukowa I. W., Mironowa L. W. Mosaik 4 (Arbeitsbuch). Moskau: AST-PRESS Verlag, 2009. 88 s. «Wunderkinder& quot-:
Radtschenko O. A., Kongo I. F., Gertner U. Wunderkinder 7 (Lehrbuch). Moskau: Prosweschtschenie Verlag, 2013. 215 s.
Radtschenko O. A., Gluschak W. M. Wunderkinder 7 (Arbeitsbuch). Moskau: Prosweschtschenie Verlag, 2012. 174 s.
Radtschenko O. A., Sacharowa O. L. Wunderkinder 7 (Lehrerhandbuch). Moskau: ProsweschtschenieVerlag, 2013. 176 s.
Информация об авторе:
Данилец Даниил Александрович — преподаватель кафедры германских и восточных языков факультета лингвистики и перевода Международного гуманитарного университета (Одесса), магистр филологии (Одесса), бакалавр искусств / Bachelorof Arts (Вена), danilets. daniil@gmail. com, kinder. 07@list. ru.
Daniil D. Danilets — Lektor des Lehrstuhls fur Germanistik und Orientalistik. Fakultat fur Linguistik und Translationswissenschaft. Internationale Universitat fur Geisteswissenschaften (Odessa).
Daniil D. Danilets — Lecturer at the Department of German and Oriental Studies, Faculty of Linguistics and Translation, International Humanitarian University (Odessa).
Статья поступила в редколлегию 08. 05. 2015 г.

ПоказатьСвернуть
Заполнить форму текущей работой