Фани Левалд и Франциска Ревентлов – две женские судьбы на пути к эмансипации женщин

Тип работы:
Реферат
Предмет:
Языкознание


Узнать стоимость

Детальная информация о работе

Выдержка из работы

ситуации «открытого незнания» — отсутствия готовых образцов предстоящей деятельности. Они определяют границы своих знаний и умений и обращаются к учителю с требованием определённой помощи [Цукерман, 2000].
Осваивая способы создания композиции, ученики выполняют действие моделирования, которое лежит в основе усвоения любого понятия [Давыдов, 1986]. Выполняя действие моделирования, дети получают возможность создавать множество композиционных схем. Изменение педагогом условий выполнения действия по составлению композиции часто приводит младших школьников к ошибочным решениям. Предметом сотрудничества младших школьников при решении учебной задачи по созданию композиции является анализ ошибок, который позволяет им вывести общий способ её создания.
Таким образом, структурирование содержания учебного предмета «Изобразительное искусство» в логике от общего к частному, выделение генетически исходного понятия «композиция», организация «учебного сотрудничества», создание ситуаций «открытого незнания», моделирование детьми композиционных схем на уроках изобразительного искусства являются условиями обучения детей композиции как общему способу восприятия и создания художественной формы.
Библиографический список
1. Выготский, Л. С. Собрание сочинений [Текст]: в 3 т. Т.2 / Л. С. Выготский. — М.: Просвещение, 1983. — 215 с.
2. Выготский, Л. С. Педагогическая психология [Текст] / под ред. В. В. Давыдова. -М.: АСТ: Астрель: Люкс, 2005. — 771 с.
3. Давыдов, В. В. Проблемы развивающего обучения [Текст] / В. В. Давыдов. — М.: Педагогика, 1986. — 98 с.
4. Ильенков, Э. В. Философия и культура [Текст] / Э. В. Ильенков. — М.: Политиздат, 1991.- 464 с.
5. Нейсбит, Д. Старт! или Настраиваем ум!: Перестрой мышление и загляни в будущее [Текст] / Д. Нейсбит, пер. с англ. А. Георгиева. — М.: АСТ: АСТ МОСКВА, 2009. — 286 с.
6. Современный толковый словарь русского языка [Текст] / гл. ред. С. А. Кузнецов. — СПб.: «Норинт», 2002. — 960 с.
7. Цукерман, Г. А. Как младшие школьники учатся учиться? [Текст] / Г. А. Цукерман.- Москва — Рига: ПЦ «Эксперимент», 2000. — 224 с.
ЛИТЕРАТУРОВЕДЕНИЕ Касърова Светлана Петкова
Г л. ассистент, магистр, Департамент иностранных языков, Университет «Проф. д-р Асен Златаров», Бургас, Болгария
УДК 821.0 ББК 83
ФАНИ ЛЕВАЛД И ФРАНЦИСКА РЕВЕНТЛОВ — ДВЕ ЖЕНСКИЕ СУДЬБЫ НА ПУТИ К ЭМАНСИПАЦИИ ЖЕНЩИН
Изучая жизнь и творчество двух немецких писательниц Фани Левалд и Франциски Ревентлов, мы с удивлением обнаружили много общего в их автобиографических произведениях, несмотря на то, что они жили в разное время и имели различный социальный статус. В этой статье мы попытались сравнить мировоззрение и общественную позицию обеих писательниц и определить их вклад в развитие процесса женского равноправия. Это были две женщины, которые хотели изменить свой мир. Своими судьбами и своими произведениями Фани Левалд и Франциска Ревентлов маркируют важные вехи на долгом пути к эмансипации женщин.
Ключевые слова: эмансипация- религия- пол- сексуальность.
FANNY LEWALD AND FRANZISKA REVENTLOW — TWO WOMEN’S DESTINIES ON THE WAY TO WOMEN’S EMANCIPATION
While carefully studying the life and work of the German writers Fanny Lewald and Franziska Countess Reventlow, we discover a surprisingly high number of similarities in their autobiographic works, even though they lived during different time periods and had different social origins. Here, I am trying to compare the two authors based on their world outlooks, social positions, as well as their contributions in the process of female, sexual and gender equality. They were two women, who wanted to change their world. Through their life experiences and works, Fanny Lewald and Franziska Reventlow take important steps in the long process of female emancipation.
Key words: female emancipation- religion- gender- sexuality.
Fanny Lewald und Franziska Reventlow — oder zwei Frauensicksale auf dem Weg zur weiblichen Emanzipation
«Und wir Frauen sitzen und sitzen von unserem 17. Jahr ab und warten und warten, hoffen und harren in mu? igem Bruten von einem Tag zum anderen, ob denn der Mann noch nicht kommt, der uns genug liebt, um sich unserer Hilflosigkeit zu erbarmen «
Fanny Lewald (1811−1889)
«Immer war ich im Zwiespalt, weil ich gern beides vereinigen wollte: mein eigentliches Leben ohne Zugel und einen Menschen, der zu mir gehort»
Franziska Grafin zu Reventlow (1871- 1918)
Die beiden deutschen Schriftstellerinnen Fanny Lewald und Franziska Grafin zu Reventlow haben hervorragende Romane geschrieben, in denen sie ihr Lebensgefuhl und ihre Denkweise deutlich zum Ausdruck gebracht haben. Ihre Werke «Im Vaterhause» und «Ellen Olestjerne» sind typisch autobiographische Romane.
Das sind authentische Dokumente aus der Mitte des 19. Jahrhunderts und aus der Zeit der Jahrhundertwende, die den Geist der Epochen widerspiegeln. Das sind einzigartige Selbstzeugnisse jener Zeit, in der die Autorinnen gelebt, geliebt, gelitten und geschaffen haben.
Fanny Lewald hat heute den Ruf einer der bedeutendsten und erfolgreichsten Autorinnen der deutschen Vormarz-Literatur. Franziska Grafin zu Reventlow (kurz auch Fanny genannt) gilt als die bekannteste Vertreterin der Munchener Boheme um 1900. Trotz verschiedener Abstammung und auch trotz des Jahresunterschieds zwischen den beiden Frauen gibt es in ihren Selbstbiographien uberraschenderweise viele gemeinsame Zuge, die auch den Vergleich ihrer Lebenswege und ihrer Werke ermoglichen.
Diese Arbeit ist ein Versuch, die logische Antwort auf folgende Fragen zu finden:
• Worauf sind bestimmte Ahnlichkeiten im Weltbild der beiden Schriftstellerinnen zuruckzufuhren?
• Ist das nur das Ergebnis ihrer individuellen Entwicklung oder ist es eher mit der historischen und sozialen Lage der Frauen im 19. Jahrhundert und um die Jahrhundertwende zu erklaren?
• Sind das nicht zwei Lebenswege, die nur verschiedene Stufen in der Entwicklung der weiblichen Gleichberechtigung zeigen?
Das Hauptvorhaben meiner Arbeit ist die beiden Autorinnen, Fanny Lewald und Fanny Reventlow, anhand ihrer Selbstbiographien «Im Vaterhause» und «Ellen Olestjerne» zu vergleichen und ihre Rolle als Vorlauferinnen der Frauenemanzipation zu bewerten. Ich will versuchen, zwei vollig verschiedene Frauenleben in all ihrer «Zerrissenheit zwischen Aufbruch und Anpassung» [Brinker-Gabler, 1978] zu erlautern.
Wer sich mit der Geschichte Deutschlands im 19. Jahrhundert naher befa? t hat, ist mit solchen Begriffen wie Demokratisierung, Industrialisierung, Beginn des Kapitalismus vertraut. Bekannt sind auch Daten wie 1848 und 1872, oder Namen wie Bismark, Kaiser Wilhelm, Humboldt, die Bruder Schlegel. In den Geschichtsbuchern stehen aber nur wenige Frauennamen aus dieser Zeit. Dort erfahren wir auch nicht viel uber die spezifische Lage der Frauen in jener Epoche, auch nichts uber ihren langen und muhsamen Kampf um Gleichberechtigkeit und Selbstbestimmung.
Das 19. Jahrhundert war das Jahrhundert der Revolutionen — beginnend mit den Nachwirkungen der Franzosischen Revolution (1879), der Restauration des Wiener Kongresses (1815), dem Aufstand 1830 und der Revolution 1848. Neben den politischen Veranderungen in Deutschland vollzog sich auch ein tiefgreifender Wandel in der deutschen Gesellschaft, der neue Welt- und Menschenbilder schuf. Als logisches Ergebnis dieser historischen Entwicklung war die Zeit vor und nach der Jahrhundertwende, die als die Zeit des «Um- und Aufbruchs» im deutschen politischen und sozialen Leben bekannt ist. Die Veranderungen in der burgerlichen Gesellschaft brachten einen neuen Epochenbegriff — «die Moderne», womit man
eine neue Bewegung in der deutschen Kunst-und Literaturgeschichte im ausgehenden 19. Jahrhundert bezeichnet.
In diesem sich dynamisch veranderndem Jahrhundert haben Fanny Lewald und Franziska zu Reventlow gelebt, zwischen Selbstironie und Lebenslust, zwischen Sundenfall und Lebensfreude. Ihre (Selbst-) Biographien sind Lebensgeschichten au? erhalb der traditionellen Bahn. Das sind zwei Frauenleben im Zwiespalt ihrer Zeit.
Die Leistungen der beiden Schriftstellerinnen konnen nur dann angemessen verstanden werden, wenn wir genau den historischen Hintergrund und die sozialen Bedingungen betrachen, unter denen sie gewirkt haben.
Fanny Lewald entstammt einer gebildeten judischen Familie, die im ostpreu? ischen Konigsberg ansassig war. Ihre Eltern waren sehr liebevoll, aber auch sehr streng. Fanny soll ein lebhaftes und phantasievolles Madchen gewesen sein, das reges Interesse fur alles Neue und Unbekannte zeigte. Ihr Vater, David Markus, forderte aufmerksam ihre Entwicklung. Die Tochter wu? te das einzuschatzen und blieb ihm lebenslang ergeben. «Wir haben einander sehr geliebt», schreibt sie im ersten Band ihrer Autobiographie [Ulrike Helmer Verlag, 1998, s. 16]. Fanny war das alteste von acht Kindern in der Familie. Unter den Geschwistern herrschte ein enges Verhaltnis. Mit ihnen habe ich gespielt, mit ihnen gelernt, mit ihnen und an ihnen die ersten Erfahrungen des Lebens gemacht. All unsere Leiden und Freuden haben wir geteilt…» [Ulrike Helmer Verlag, 1998, s. 35].
Franziska Grafin zu Reventlow wurde als viertes Kind in der wohlhabenden Adelfamilie des Landrats Graf Ludwig zu Reventlow in Husum geboren. Sie hatte aber eine schwere Kindheit in ihrem Elterhaus und wurde au? erst lieblos erzogen. Ihr Vater spielte fast keine Rolle in ihrem Leben, er kommt auch ganz selten in ihrer Autobiographie vor. Die Mutter aber, eine geborene Reichsgrafin zu Rantzau, war nicht nur streng, sondern sogar erbarmungslos gegenuber ihrer Tochter Fanny. Im Roman «Ellen Olestjerne», wo die Autorin ihre eigene Kindkeit und Jugendzeit im Schlo? Neverhuus beschreibt, spiegelt sich dieses gespannte Verhaltnis zwischen Mutter und Tochter wider. Ellens Erinnerungen an ihre Mutter tragen einen bitteren Grundton: «Mama! — Seit sie denken konnte, fuhlte Ellen sich wie verfolgt, von ihr und warum? Warum bekamen Mamas Augen immer diesen sonderbaren, bosen Blick und ihre Stimme den zornigen, fast pfeifenden Ton, wenn Ellen nur zur Tur hereinkam?» [Ellen Olestjerne, 1991, s. 39].
Die kleine Ellen empfand so gro? e Angst und Widerwillen gegenuber der Mutter, da? sie zum standigen Alptraum des kleinen Madchens wurde: «…und nachts traumte sie manchmal, da? die Mutter mit der gro? en Schere hinter ihr herlief und sie umbringen wollte» [Ellen Olestjerne, 1991, s. 40]. Die Verfremdung zwischen ihnen wuchs im Laufe der Jahre und kam zum endgultigen Bruch zwischen Mutter und Tochter.
Trotz dieser zeitlichen und sozialen Unterschiede in der Abstammung der beiden Autorinnen gehen ihre Erinnerungen an das Elternahaus in die gleiche Richtung: beide fuhlten sich mi? verstanden und deprimiert und hatten denselben Wunsch — sie waren lieber Jungen gewesen!
Fanny Lewald war ein neugieriges, aufgeschlossenes und intelligentes Madchen. Ihre Lieblingsbeschaftigung seit der Kindheit war Lesen und mit den Jahren wurde sie ein «wahrer Lesewolf». Ihr Hobby wurde aber nicht immer bewilligt. Die Mutter versuchte sie standig von ihrer Bildungsgier abzuhalten und durch hausliche Aufgaben abzulenken.
Fannys Gefuhle schwankten zwischen eigener Wi? begierde und Neid gegenuber den Jungen. «Ich beneidete es schon lange allen Knaben, da? sie Knaben waren und studieren konnten, und ich hatte eine Art von Geringschatzung gegen die Frauen» [Ulrike Helmer Verlag, 1998, s. 88].
Oft horte Fanny Lewald fremde Leute mit gewi? em Bedauern ihre Fahigkeiten loben: «Wie schade, da? das kein Junge ist!» [Ulrike Helmer Verlag, 1998, s. 88], was ihr Minderwertigkeitsgefuhl nur noch verstarkte.
Franziska zu Reventlow, sowie auch ihre kleine Protagonistin Ellen Olestjerne, wurde zu Hause ungerecht behandelt und fuhlte sich auch einsam und unverstanden. Die Autorin schreibt: «Ellen kam allmahlich zu dem Schlu?, es lage alles nur daran, da? sie ein Madchen war- das bekam sie ja unzahlige Male zu horen: Kleine Madchen durfen nicht so wild sein — kleine Madchen klettern nicht auf Baume -kleine Madchen mussen ihre Kleider schonen… Manchmal klagte sie dann verzwe i-felt dem Madchen ihr Leid: Wenn ich doch nur ein Junge ware!» [Ellen Olestjer-ne, 1991, s. 18].
Franziska wuchs als eigenwilliges und etwa wildes Kind heran, das alle mit ihren sonderbaren Einfallen uberraschte. In ihrem autobiographischen Roman schreibt sie weiter uber die Charakterzuge von Ellen Olestjerne: «Woher hatte das Kind nur diese unbandige Wildheit im Leibe? Kein Baum war ihr zu hoch, kein Garten zu breit, und wurde sie dafur gescholten, so brach sie jedesmal in schmerzliche Verwunschungen aus, da? sie kein Junge war» [Ellen Olestjerne, 1991, s. 36]. Ellen, bestimmt auch die kleine Franziska, erschrak sogar bei dem Gedanken, da? sie eine Frau werden sollte. Gern zog sie die Kleider ihres Bruders an, dann hielt sie kein Mensch fur ein Madchen, und das gefiel ihr offensichtlich.
Dieser gemeinsame Wunsch der beiden Autorinnen, lieber Jungen gewesen zu sein, ist eigentlich das erste, vielleicht noch unbewu? te, in der Kindheit noch empfundene Gefuhl ihrer Rebellion. Sie litten unter den elterlichen autoritaren Erziehungsmethoden und sehnten sich nach einer Veranderung. Beide waren unzufrieden mit der ihnen auferlegten Rolle eines braven Madchens, was sie als minderwertig empfanden. Bereits in der Kindheit beginnt ihr Kampf um eine neue Stellung der Madchen in ihrer Gesellschaft. Er geht dann weiter zum Kampf um Frauengleichberechtigung und neue soziale Funktionen der deutschen Frauen um die Mitte des 19. Jahrhunderts und spater bis zur Jahrhundertwende. Aus dem tiefen Gefuhl der Geringschatzung der Madchen kommt der Wunsch bei den beiden Autorinnen, die traditionellen Fesseln der burgerlichen Gesellschaft aufzubrechen und weiter um die Gleichstellung zwischen Mann und Frau zu kampfen und fur die personliche Freiheit der Frauen aufzutreten.
Noch ausdrucklicher geht dieser rebellische Trend bei Fanny Lewald auf dem Gebiet der Religion. Obwohl die Familie judischer Abstammung war, waren Fan-
nys Eltern nicht religos. Ihre Mutter hatte lebenslang einen unerfullten Wunsch -sie wollte, da? ihre ganze Familie zum Christentum ubertritt. Die kleine Fanny wuchs zwischen beiden Religionen auf. Sie lernte viel uber das Judentum nicht von ihren Eltern, sondern von ihren Nachbarn. Madame Japha wird zu der ersten Vertrauten in ihrem Leben: «Von ihr erfuhr ich, da? wir Juden waren, und da? man mir dieses zu Hause verschweige, weil die anderen Leute die Juden nicht leiden konnten…» [Ulrike Helmer Verlag, 1998, s. 47−48]. Mit funf Jahren war Fanny vollkommen im Klaren, da? «es schlimm sei, ein Jude zu sein» [Ulrike Helmer Verlag, 1998, s. 48]. Ihre erste Begegnung mit dem Antisemitismus kam zwei Jahre spater, als sie nicht mit ihren liebsten Freundinnen spielen konnte, weil die Eltern der Freundinnen das nicht erlaubten. Aus ihrer Kindheitserfahrung wachst spater die Idee der judischen Emanzipation, was in den spateren Werken von Fanny Lewald zum wichtigen Thema geworden ist. Die junge Autorin selbst rebellierte gegen religose Unterschiede und religose Ungleichheit in ihrer Gesellschaft und trat selbst mit 17 Jahren zum christlichen Glauben uber. Das war auch ein ausschlaggebender Akt in ihrer Biographie, der ihren weiteren Kampf um religose Toleranz berechtigte.
In der christlichen Reventlow-Familie hatte die Religion nicht gerade den erstrangigen Wert. Sie brachte aber eine gro? e Umwalzung in Fannys Leben, als sie noch ein Kind war und zum ersten Mal in die Kirche ging. Das kleine Kind glaubte an Gott, genauso wie es an Wunder glaubte. Fur Fanny war der Gottesglaube die notwendige Macht, die ihr half, den Teufel zu verachten und Sunden zu vermeiden. Seit ihrer fruhen Kindheit versucht sie standig weiter, zwischen Faszination und Angst ihren eigenen Weg durchs Leben durchzuschlagen.
Neben den Religionsproblemen spielte der Drang nach Bildung eine bedeutende Rolle im Leben der beiden Autorinnen. Fanny Lewald war talentiert, intelligent und sensibel und litt stark darunter, da? sie nicht die gleichen Bildungsmoglichkeiten bekam, wie ihre Bruder. Sie durfte nicht studieren, aber in der privaten Schule, die sie besuchte, lernte sie die wichtigsten Lektionen furs Leben: «strenge Gewohnung zur Ordnung und Selbstbeherrschung, feste Unterwerfung unter eine bestimmte Disziplin und moglichste Heranbildung zu innerer Freiheit».
Im Gegenteil zu Fanny Lewald hat Franziska zu Reventlow schlimmere Erfahrungen in der Schule gesammelt. Mit 14 Jahren wurde ihre Protogonistin Ellen auch in eine Pension geschickt. Die hohen Forderungen dieser privaten Schulan-stalt pa? ten gar nicht zu ihrem eigenwilligen Charakter. Dort sollten die Schuler tadelloses Benehmen lernen und sich an strenge Disziplin-und Ordnungsregeln anpassen. Dort schrieb die sensible Ellen Gedichte und dachte schreckliche Mordgeschichten aus, dort lernte sie auch Freundschafts- und Liebesgefuhle kennen.
Die beiden autobiographischen Werke sind zweifellos der beste Ausdruck der Individualitat der Schriftstellerinnen. Gleichzeitig stellen sie auch ein reichhaltiges historisches Material uber viele Aspekte des Alltagslebens im Preu? en zur Verfugung. Einer davon ist mit dem Schulsystem und den Unterrichtsmethoden verbunden. In den beiden Romanen finden wir eine Fulle von authentischem Material daruber. Fanny Lewald konnte eine private Schule besuchen, wo man ihre intellek-
tuelle Entwicklung forderte. Trotz ihres Strebens nach Wissen durfte sie leider ihre Bildung nicht fortsetzen. Einerseits erlaubten ihre Eltern das nicht, anderseits hatten die Universitaten damals noch keinen offiziellen Zugang fur weibliche Studi e-rende. Diese hohen Bildungsinstitutionen waren ein nur den Mannern vorbehaltenes Territorium, was noch ein Beweis fur die ungleiche Stellung von Madchen und Jungen in der damaligen deutschen Gesellschaft ist. Auf diese Weise wurde vielen wi? begierigen jungen Frauen die Chance zur Weiterbildung und Selbstverwirklichung seitens offizieller staatlicher Amter entzogen.
60 Jahre spater sah die Situation anders aus, denn seit 1890 wurden spezielle Schulen fur die «hoheren Tochter» des Burgertum ausgebaut. Franziska Reventlow konnte eine solche Schule besuchen, obwohl sie ihren Aufenthalt dort nicht gerade geno?. Gegen Ende des 19. Jahrhunderts konnten relativ wenige junge Madchen dieses Privileg in Anspruch nehmen und in einer solchen Schule lernen. Diese Schulen sollen besonders fortschrittlich fur die damalige historische Zeit gewesen sein, weil dort den beiden Geschlechtern eine gleichwertige und gleichartige Bildung zugestanden wurde. Das ist ein bedeutender Schritt auf dem langen Weg der Frauenemanzipation gewesen. Denn neue Ausbildungsmoglichkeiten fur Frauen hei? t auch neue berufliche Chancen fur sie und tragt wesentlich zur rechtlichen Gleichstellung zwischen Mann und Frau bei. Das wurde auch zum wichtigen politischen und geistigen Engagement der fuhrenden Vormarz-Autorin Fanny Lewald.
Wie die meisten Vertreter des literarischen Vormarz trat sie sehr entschlossen fur das Recht der Frauen auf Bildnug und Selbstandigkeit ein. Als professionelle Schriftstellerin trat sie seit 1843 entschieden fur Frauen- und Judenemanzipation auf und kampfte jahrelang um das Recht auf Ehescheidung. Durch ihre aktive gesellschaftliche Tatigkeit wurde Fanny Lewald eine der ersten und bedeutenden Vorlauferinnen der Frauenbewegung in Deutschland. In ihren spateren Werken setzte sie sich fur die vollige Selbstbestimmung der Frauen ein. Sie betonte ihre weibliche Wesensart, verneinte jeden wesensma? igen Unterschied zwischen den Geschlechtern, wandte sich gegen jede mannliche Bevormundung und forderte in den Bereichen Liebe, Ehe und Religion vollkommene Selbstbestimmung des weiblichen Individuums.
Franziska Grafin zu Reventlow hatte das Gluck, 60 Jahre nach Fanny Lewald geboren zu sein. So lebte sie unter anderen politischen und sozialen Umstanden in Deutschland. Die Zeit vor und nach der Jahrhundertwende charakterisiert sich durch tief greifende Veranderungen auf allen Lebensgebieten. Den historischen Rahmen dieser Periode bildete der schnelle Proze? der Industrialisierung, infolgedessen erlebte Mitteleuropa in wenigen Jahrzehnten eine industrielle und wirtschaftliche Revolution. Diese Entwicklung verursachte eine enorme Bevolkerungsverschiebung. Tausende Leute wurden von den neuen Arbeits-und Lebensbedingungen in die Stadte angezogen und verlie? en das Land. Die fortschreitende Urbanisierung pragte neues Lebensgefuhl und neuen Lebensrhythmus der Menschen und trieb die gesellschaftliche Entwicklung weiter voran.
Um die Jahrhundertwende war das Deutsche Reich eine Nation im Aufbruch. Inzwischen war die Frauenbewegung einige Schritte weitergekommen und viele Frauenrechte wurden bereits errungen.
Franziska lebte in dieser neuen sozialen Umgebung und entwickelte selbst neue Moralvorstellungen. Im Gegenteil zu Fanny Lewald engagierte sie sich nicht direkt mit der zunehmenden Frauenbewegung. Aber sie war im gewi? en Sinne auch eine Vorlauferin der weiblichen Emanzipation — die Grafin trat fur personliche Freiheit und Frauenrechte ein und fand den Sinn ihres sturmischen Lebens in der erotischen Rebellion.
Seit ihrer lieblosen Kindheit im elterlichen Haus war fur Franziska die Versuchung, etwas Leidenschaftliches zu erleben, viel starker als der gute Glaube an burgerliche Moralpostulate. Ihre Lebensgeschichte ist eine Reihenfolge von Seligkeiten und Katastrophen. Nach den Jahren der zu strengen Erziehung und ihrem sturmischen und erlebnisreichen Aufenthalt im Stift fur hohere Tochter gelangt sie wieder in die enge Bahn des Elternhauses. Wonach sie sich aber seit ihrer Kindheit sehnt, ist Freiheit, personliche Freiheit im Denken und Handeln. Das bleibt ihr im Rahmen ihrer graflichen Familie vollkommen versagt. Fanny Reventlow hatte aber den Mut, die Tabus ihrer Gesellschaft zu brechen. Dem Traum ihrer Jugend folgend, Malerin zu werden, verla? t sie fur immer das Reventlow-Elternhaus. Genauso mutig handelt auch ihre Protagonistin Ellen Olestjerne. Sie versucht sich in der freidenkenden Munchener Boheme als Kunstlerin und Frau durchzusetzen. Dort findet sie vorwiegend in der «freien Liebe» ihre wahre Verwirklichung. Sie versucht, entsprechend der Umstande zu uberleben und bestreitet ihren sturmischen Alltag mal als Ubersetzerin und Essaystin, mal als Malerin oder Freischaffende. Sie bereut ihr unbandiges Leben nicht. In einem ihrer Briefe, den Franziska im autobiographischen Roman «Ellen Olestjerne» integriert hat, lesen wir:
«Alles in allem bin ich gerade dahin gelangt, wo ich wollte, mein Leben gehort nur noch mir, ich kann daraus machen, was ich will» [Ellen Olestjerne, 1991, s. 214].
Trotz einer Reihe von Schwierigkeiten aller Art genie? t sie ihre personliche Freiheit unter Munchener Boheme. Die Grafin ist stolz und eigensinnig geblieben, ihr ganzes Leben lang. Gleichzeitig soll sie eine faszinierende Personlichkeit, das Idealbild einer «freien Frau» gewesen sein. Sie verkorpert viele widerspruchliche Eigenschaften harmonisch in sich, wie Selbstbewu? tsein und sexuelle Unbefangenheit, innerliche Freiheit und leidenschaftlichen Liebesgenu?, was auf die anderen faszinierend und irritierend zugleich wirkte. Sie war «eine der bedeutendsten, schillernsten und komplexesten Frauengestalten um die Jahrhundertwende», wie sie von der Literaturkritik bezeichnet wird. Diesen Ruf hat sie bis heute aufbewahrt.
Die Grafin wollte aber nicht, da? ihr die Freude des Mutterseins entzogen bleibt. Auf ihre neue Rolle als Mutter bereitet sie sich sorgfaltig vor — «Zu Hause trage ich noch lange, wei? e Kleider… Und das Kind? Ich wei? meine Verantwor-
tung wohl — und ich bin froh, ihm gerade dieses Schicksal bieten zu konnen — ich
will es lehren, sein Schicksal zu lieben, wie ich meines lieben gelernt habe» [Ellen Olestjerne, 1991, s. 231].
Ellen ist im siebten Himmel vor Gluck, weil sie die Freuden der Schwangerschaft und der Geburt erlebt. Ihre Mutterliebe ist auch ein intensives Gefuhl, voller Leidenschaft. Aus der wilden Ellen/Fanny ist eine «hingebende und aufopfernde Mutter» geworden. Bei Roman-Biographien existiert immer das Risiko, da? man unumgehend und standig das literarische Werk mit dem personlichen Leben der Autorin vergleicht. In diesem Fall braucht man gar nicht zu vergleichen — Ellen Olestjerne ist Franziska Reventlow selbst.
Heute fragen wir uns, ob das alles moglich war, im ausklingenden 19. Jahrhundert? Dass eine kleine, zierliche Frau das alles geleistet hat? Trotz ihrer graflichen Herkunft lebte sie unter begrenzten finanziellen Umstanden und erwarb selbst ihre Selbstandigkeit. Sie liebte und litt, und beides tat sie hingebend und leidenschaftlich. In einem ihrer spateren Werke schreibt Franziska Reventlow, uber ihr eigenes Leben zuruckblickend: «Ach, ich bin gelaufen, gelaufen, hingefallen, wieder aufgestanden, umgeworfen, wiederaufgesammelt, bis ich da angekommen bin, wo mein Ziel anfangt!"[ Franziska Grafin zu Reventlow, 2011]. Sie hatte nicht nur den Mut, sturmisch zu leben, sie war tapfer genug, um ganz offen uber ihr zugelloses Leben zu schreiben. Ihre Aufrichtigkeit fasziniert ihre heutigen Leser auch und ist noch ein Aspekt, den wir zu ihrer epochalen Bedeutung als Rebellin der weiblichen Freiheit hinzuzahlen sollten.
So haben Fanny Lewald und Franziska Grafin zu Reventlow gelebt, geschaffen und um die Selbstbestimmung aller Frauen gekampft. Das waren zwei Frauen, die ihre Welt verandern wollten, zwei Schicksale, die trotz der langen Reihe individueller, sozialer und zeitlicher Unterschiede doch etwas Gemeinsames in sich haben — namlich den Mut zu rebellieren, die Schranken und Tabus ihrer gesellschaftlichen Umgebung aufzubrechen.
Fanny Lewald setzte sich entschieden fur die Frauen-und Judenemanzipation ein, sowie fur die Ehescheidung. Um die Mitte und in der 2. Halfte des 19. Jahrhunderts war sie nicht nur eine aktive Vorkampferin fur die Gleichberechtigung der Frauen. In ihrem personlichen Leben bewies sie sich auch als eine emanziperte Frau (Liebe, erste Ehe, als verheiratete Frau machte sie Bekanntschaft mit Adolf Stahr, lebte zwei Jahre lang mit ihm ohne Trauschein, erst nach seiner Scheidung wurde ihre Eheschlie? ung moglich).
Franziska Reventlow dagegen, engagierte sich nicht direkt mit der Frauenbewegung, auf politischer Ebene war sie daran eher unbeteiligt. Durch ihr Schaffen aber leistete sie einen enormen Beitrag zur weiteren Entwicklung der Frauenemanzipation — sie trat offentlich fur die gesellschaftliche Freiheit der Frauen und fur einen vollig zwanglosen Verkehr zwischen den Geschlechtern ein. Auch hier hatte sie treue Anhanger sowie auch hartnackige Gegener. Ihr personliches Leben war genauso erlebnisreich wie ihr Schaffen — eine dynamische Reihenfolge von Sundenfallen und Lebensfreuden. Sie war eine freie, gebildete und geachtete Frau, die die Idee der erotischen Rebellion in Wirklichkeit umsetzte.
Die Schicksale der beiden Schriftstellerinnen und Lebenskunstlerinnen, Fanny Lewald und Franziska Reventlow, markieren wichtige Stufen auf dem langen Weg der Frauenemanzipation.
Literaturverzeichnis:
1. Lewald, Fanny, Im Vaterhause, Ulrike Helmer Verlag, 1998.
2. Franziska Reventlow, Ellen Olestjerne, Fischer, 1991.
3. Franziska Grafin zu Reventlow, Wir sehen uns ins Auge, das Leben und ich, Tagebucher 1895−1910, Passau 2006, 3. Auflage, Mai 2011.
Quellenverzeichnis:
4. Brinker-Gabler, Gisela, Deutsche Dichterinnen vom 16. Jahrhundert bis zur Gegenwart, 1978. -378 S.
5. Brinker-Gabler, Gisela, Deusche Literatur von Frauen, 1988. — 389 S.
6. Brinker-Gabler, Gisela, Lexikon deutschssprachiger Schriftstellerinnen 1800−1945, 1986, — 420 S.
7. Helga Kraft, Liebs, Elke, Mutter, Tochter, Frauen — Weiblichkeitsbilder in der Literatur, 1993, Stuttgart. -346 S.
Болдаков Павел Иннокентьевич
Кандидат филологических наук, декан гуманитарно-педагогического факультета ФГБОУ ВПО «ИГЛУ», г. Иркутск, Россия
УДК82. 091
ББК83. 3(2)
«ИНСТИНКТ БЫТИЯ» КАК СТИЛЕОБРАЗУЮЩИЙ ФАКТОР В РАССКАЗЕ М. ВЕЛЛЕРА «ЛЕГЕНДА О СТАЖЕРЕ» ИЗ ЦИКЛА «ЛЕГЕНДЫ НЕВСКОГО ПРОСПЕКТА»
В данной статье рассматривается проблема индивидуального стиля. Цель исследования — выявить принцип мировидения М. И. Веллера, проявляющийся через художественно-стилевую функцию мифологических образов и мотивов.
Ключевые слова: индивидуальный стиль- индивидуализация средств поэтики- стилеобразующий фактор- М.И. Веллер- принцип конструирования произведения- первичная модель.
«BEING INSTINCT» AS A STYLE-FORMING FACTOR IN THE STORY «THE LEGEND ABOUT A TRAINEE» BY M.I. WELLER FROM THE SERIES «LEGENDS OF NEVSKY PROSPECT»
This article deals with the problem of the individual style. The research aim is to define the principle of the author'-s world view, which can be found throw the artistic-stylistic function of the mythological images and motives in the story.
Key words: individual style- author'-s poetic manner- M.I. Weller- the principle of style-formation for artistic creative work- «the inner form».

ПоказатьСвернуть
Заполнить форму текущей работой